Camperurlaub

Ihr erster Camperurlaub mit unseren 15 besten Tipps

Machst du dir Sorgen um deinen ersten Camperurlaub? Dazu gibt es keinen Grund. Wir machen dir Vorschläge, was du machen solltest und welche Fehler du dabei nicht machen solltest.

Du bist eine freie Seele und das ist der wahre Grund, warum du in diesem Jahr 5-Sterne-Hotels und Flugbuchungen vermieden hast. Du bist auf der Suche nach Entspannung, Abenteuer und echtem Kontakt mit der Natur. Also, nachdem du so viel darüber nachgedacht hast, hast du dich entschieden: Du wirst zu deinem ersten Camperurlaub aufbrechen!

Es spielt keine Rolle, ob du den Camper besitzt oder gemietet hast: Auf jeden Fall benötigst du einige Tipps, um sicher auf deinen Urlaub zuzugehen und Fehler zu vermeiden, die das, was eigentlich deine beste Entscheidung ist, enttäuschend machen könnten.

Ich bin sicher, dass du bereits darüber nachgedacht hast, dass du, bevor du dich auf die Straße wagst, sicherstellen musst, dass dein Wohnmobil vollständig bereit ist. Du bringst es zu deinem Mechaniker, um den Motor, den Wasser- und Ölstand zu überprüfen, du lädst die Batterien auf, die für die Elektrik benötigt werden, du bereitest die chemische Toilette vor und du stellst sicher, dass der Kühlschrank voll funktionsfähig ist.

Nun, jetzt musst du nur noch die Wassertanks füllen und schon kannst du losfahren. Aber hast du wirklich alles bedacht? Vielleicht ja, vielleicht nein. Sicherheitshalber solltest folgen Sie unseren 15 besten Tipps für deinen ersten Camperurlaub folgen und die Entspannung und den Spaß genießen, den du verdienst

1. Wählen das am besten geeignete Fahrzeug für deinen Camper-Urlaub.

Hast du den besten Camper für deine Bedürfnisse ausgewählt? Es ist nicht wahr, dass jeder Camper gleich gut ist, jedes Fahrzeug hat seine spezifischen Eigenschaften und seinen eigenen Vorteile. Die Wahl eines kleinen Campers bedeutet, dass du wenig Platz zum Einladen von Gepäck und Sportgeräten hast. Du wirst auch auf engstem Raum leben müssen, was genau die Freiheit untergraben könnte, die du gesucht hast.

Wenn deine Vorstellung von einem Camperurlaub hingegen einen Stop inmitten der Natur oder die Überquerung schmaler Bergpässe vorsieht, wird dir ein zu großes Fahrzeug ein Hindernis sein.

Camperurlaub
Der kleine und einzigartige Westfalia Joker T3

Bevor du dich dafür entscheidest, denke immer an die Anzahl der Personen, die dieses Abenteuer mit dir erleben werden und welche Art von Reise du planst.

2. Mache dich mit deinem Camper vertraut

Das Fahren mit einem Wohnmobil ist nicht dasselbe wie das Fahren mit dem Auto mitten im Stadtverkehr, also sei bitte nicht zu zuversichtlich, dass du weißt, wie man es parkt oder dass du in der Lage bist, enge und kurvenreiche Straßen zu meistern.

Betrachte es, als würdest du dein eigenes Wohnzimmer fahren, besonders wenn du dich für einen größeren Camper entschieden hast. Es ist daher eine gute Idee, ein paar Probefahrten zu machen, um deine Fahrkünste zu verfeinern.

Vergiss nicht, dass der Überblick durch die Struktur des Fahrzeugs stark beeinträchtigt werden kann und dass der Bremsweg viel länger ist, als der von deinem Auto.

3. Plane deine Meilensteine

Ein Abenteuer zu erleben ist der Traum eines jeden Campers, aber für deinen ersten Camperurlaub ist es besser, eine Reiseroute zu planen.

Zu wissen, wohin du fahren möchtest, ist entscheidend für die Vorauswahl der Campingplätze, an denen du anhalten kannst, der Rastplätze, an denen du dich mit Wasser versorgen kannst und der Ziele, die du auf deiner Route unbedingt besuchen musst.

Es wäre schade, in letzter Sekunde zu entdecken, dass der Campingplatz in der Nähe des Strandes, an dem du schwimmen wolltest, wegen Renovierung geschlossen ist oder dass es in der Nähe der letzten Etappe eine wichtige archäologische Stätte gab, die du nie wieder besuchen wirst!

4. Berücksichtige alle Kosten

Wenn du denkst, dass du bereits eine klare Vorstellung davon hast, wie viel dein Camperurlaub kosten wird, nur weil du die Menge an Treibstoff, die du verbrauchen wirst, abgeschätzt hast, könntest du falsch liegen.

Zusätzlich kommen manchmal die Kosten für die Wasserversorgung, für Aufenthalte auf dem Campingplatz und den ausgestatteten Bereichen, für Gas zum Kochen und Heizen sowie für die Entleerung des Abwassers hinzu.

Vergiss natürlich nicht die Kosten für die Maut auf Autobahnen, die vor allem in Italien die Kosten für deinen Wohnmobilurlaub erheblich beeinflussen können.

5. Verlass dich nicht nur auf Straßenschilder

Wenn du bereits ein paar Autofahrten gemacht hast, weißt du, dass es nie eine gute Idee ist, nur Wegweiser zu verwenden. Die Verkehrsschilder mit dem Namen deines Ziels verschwinden am Kreisverkehr mit 6 Ausfahrten, so dass du stundenlang im Kreisverkehr unterwegs bist oder, schlimmer noch, meilenweit von deinem Ziel entfernt landest.

Camperurlaub
Mit dem Camper unterwegs, aber achte darauf, dass du dich nicht verirrst.

Für deinen ersten Wohnmobilurlaub solltest du immer ein gutes Navigationssystem mit aktuellen Karten sowie eine Straßenkarte mitbringen. Ja, die alte, teure Papierkarte. Möglicherweise befindest du dich in Gebieten, die nicht vom Satellitensignal erfasst werden, und in diesem Fall wird eine Straßenkarte verhindern, dass du die Landstraße ohne Ausfahrt nimmst und das erst bemerkst, nachdem du Dutzende von Kilometern in der Mitte des Nirgendwo zurückgelegt hast.

6. Entscheide dich, wo du die Nacht verbringen möchtest, bevor du losfährst

Wenn du deine Reiseroute planst, finde heraus, welche Campingplätze und ausgestatteten Bereiche du unterwegs finden wirst. Du hast die Möglichkeit, im Voraus zu wählen, wo du anhalten möchtst, und bist gut über die Dienstleistungen und Kosten informiert.

Außerdem wirst du sicher wissen, wann du deine Tanks auffüllen kannst, damit du nicht aus deiner Trinkwasserversorgung Geschirr spülen musst.

In der Vergangenheit war es nur über Mundpropaganda oder spezialisierte Zeitschriftenartikel möglich, einen Ort zu finden, an dem man anhalten konnte. Der modenere Camper hat keine Angst vor Überraschungen: Lade spezialisierte Apps auf dein Gerät herunter und du hast alle Campingplätze und Rastplätze entlang deiner Route zur Verfügung.

7. Bereiten dein Gepäck sorgfältig vor

Was solltest du für deinen Camper-Urlaub einpacken? So wenig wie möglich! Dein Fahrzeug ist sicherlich mit Schränken und Fächern zur Aufbewahrung des Gepäcks ausgestattet, aber natürlich sind sie niemals so groß wie deine 4-Jahreszeiten-Garderobe!

Mit dem Wohnmobil zu reisen bedeutet, einen einfachen Lebensstil zu wählen, also beschränke die mitgenommene Kleidung auf das erforderliche Minimum. Was ist die Mindestanforderung? So viel, dass du nicht gezwungen bist,jeden Tag die Wäsche zu waschen! Wichtig ist, dass du mit verschiedenen Witterungsbedingungen umgehen kannst und den Komfort des Campers nicht bereuen wirst.

Betrachte im Blick auf das Schlafen die Zeit, die du reist und wohin es geht. Schlafsäcke sind viel praktischer als Bettzeug, aber wenn es sehr heiß ist, sind sie nachts unangenehm. Nimm auf jeden Fall immer ein Laken zum Schutz der Matratzen mit, die zwar abnehmbar, aber schwieriger zu waschen sind.

8. Fülle die Speisekammer mit für die Reise geeigneten Lebensmitteln

Die Wahl eines Wohnmobilurlaubs qualifiziert dich als umweltbewussten Touristen, also nimm nicht den ganzen Supermarkt mit. Eine Reise führt dich an unbekannte Orte, die auch wegen ihrer gastronomischen Spezialitäten und typischen Produkte entdeckenswert sind. Darüber hinaus trägst du so zur wirtschaftlichen Entwicklung der von dir durchquerten Gebiete bei und kompensierst diese teilweise für die von dir verursachten „Störungen“.

Bring nur die Grundausstattung mit: Salz, Öl, Nudeln, Waschmittel und Dosen reichen aus, um die Grundbedürfnisse zu decken. Du wirst sie in dene Mahlzeiten integrieren, indem du von Zeit zu Zeit alles kaufst, was dein Menü vervollständigt.

Denk daran, dass die Zeit beim Reisen sehr langsam vergehen kann, besonders wenn du Kinder dabei hast, sorge also dafür, dass es für die Fahrt ein paar Snacks und Wasser, viel Wasser gibt.

9. Vergiss nicht das Zubehör für das Wohnmobil

Ein Camperurlaub bedeutet autonomes Reisen und es liegt an dir zu entscheiden, welchen Komfort du wünschst. Einige Accessoires werden jedoch entscheidend sein.

Zum Beispiel das Stromversorgungskabel. Jeder Campingplatz und jeder eingerichtete Bereich hat seine eigenen Stromsäulen, aber um sie zu erreichen, muss man ein mindestens 15 Meter langes Kabel mit CE-Steckern haben, das überall universell einsetzbar ist.

Außerdem benötigst du 15 Meter PVC-Rohr, um deinen Wassertank zu füllen. Achte darauf, dass du einen Universalanschluss hast, der an verschiedene Wasseranschlüsse passt. Um sicher zu sein, nimm einen Kanister mit. Du kannst dich mit Trinkwasser versorgen, wenn du dich entscheidest, den Nervenkitzel des Lebens ein paar Tage außerhalb von Campingplätzen zu erleben.

Auch wenn du planst, auf den Campingplätzen zu bleiben, auf denen der Boden in der Regel flach ist, vergiss nicht die Ausgleichskeile. Sie helfen, eventuelle Bodenunebenheiten auszugleichen und helfen dir, dein Wohnmobil perfekt horizontal zu parken. Es scheint ein kleines Detail zu sein, aber neben dem einwandfreien Funktionieren der Wasserabläufe vermeidest du so, auf einem Hang zu schlafen und zu kochen, während du den Topf auf dem Herd festhalten must, um zu verhindern, dass er wegrutscht.

Letzter Tipp: Nimm einen Werkzeugkasten mit, der mit Schrauben, Elektrogeräten, Sechskantschlüsseln, Zangen, Schraubendrehern und Schraubenschlüsseln ausgestattet ist. Du magst kein kein Do-it-yourself-Zauberer sein, aber für ein paar kleine Reparaturen auf dem Weg zum nächsten Profi kann es sich als sehr nützlich erweisen.

10.Nimm einen Verbandskasten mit.

Niemand geht weg und denkt, dass er krank wird oder sich verletzt. Aber für einen Camper-Urlaub, der dich aus der Stadt bringt, wird ein Erste-Hilfe-Kasten benötigt.

Verbände, Pflaster und Desinfektionsmittel verhindern, dass du in die nächste Apotheke rennen musst, die in einigen Fällen viele Kilometer entfernt sein kann. Die gängigsten Medikamente gegen Kopfschmerzen, Fieber und Reisekrankheit helfen jedoch, dich gesund zu halten und nicht auch nur einen Tag im Urlaub aufzugeben.

11. Überprüfe immer die Campingzeiten

Wenn du noch nie auf einem Campingplatz warst musst du wissen, dass für den Zutritt die gleichen Check-in-Verfahren wie in einem normalen Hotel durchgeführt werden. Der Unterschied besteht darin, dass die meisten Campingplätze dies nachts oder in der Mittagspause nicht zulassen.

Überprüfe immer, zu welchen Zeiten du auf den Campingplatz kommst: Alternativ kannst du mit deinem Camper in der Nähe bleiben und den Camper-Urlaub genießen, bevor die Mitarbeiter wieder an die Arbeit gehen.

12. Schützen dich und deinen Camper vor Insekten

Du magst keine Insekten? Gewöhn dich dran. Du reist zu einem Camper-Urlaub ab, nicht zu einem Aufenthalt in einem 5-Sterne-Resort! Ameisen, Fliegen und Moskitos findet man überall, aber man muss nicht in engem Kontakt mit ihnen leben.

Stelle sicher, dass dein Wohnmobil mit Moskitonetzen ausgestattet ist, und denk daran, sobald die Sonne untergeht, die Türen, Fenster und Bullaugen zu schließen.

Halte dein Wohnmobil und seine gesamte Umgebung sauber, vermeide das Herunterfallen von Krümeln und hinterlasse keine Essensreste, um Ameisen fernzuhalten.

13. Plane mindestens ein paar Nächte kostenloses Parken ein

Ein Camperurlaub ist kein Traumurlaub, es sei denn, du verbringst mindestens ein paar Nächte in der freien Natur. In völliger Einsamkeit unter den Sternen einzuschlafen und zu einer Dämmerung aufzuwachen, die nur für dich da zu sein scheint, ist unbezahlbar. Und schließlich, um ehrlich zu sein, hast du auch dafür diese Art von Urlaub gewählt.

Camperurlaub

Das Schlafen in freier Natur ist möglich, wenn man auf ein paar kleine Dinge achtet und die Sicherheitsaspekte nicht unterschätzt. Aber wir denken an alles und haben alle notwendigen Ratschläge für eine kostenlose Nachtruhe vorbereitet. Lies sie sorgfältig durch und erlebe dieses Abenteuer ohne Sorgen!

14. Vermeide die Hochsaison

Okay, du kannst nicht immer deine Ferienzeit wählen. Aber wenn du es kannst, folge diesem Rat. Während der Hochsaison verlieren die touristischen Dienstleistungen immer wieder etwas von ihrer ursprünglichen Qualität. Oftmals können die Bewohner der von Besuchern gestürmten Gebiete, die durch den ungewöhnlichen Zustrom von Menschen gestresst sind, ihre Höflichkeit und das weit verbreitete Gefühl der Gastfreundschaft, das unser Land auszeichnet, nicht vollständig demonstrieren.

Wenn dein Chef dir nur im August Urlaub gewährt hat, mach dir keine Sorgen. Ein Camper-Urlaub ermöglicht es dir, von den überfüllten Orten zu entkommen und du wirst keine Schwierigkeiten haben, diesen kleinen Strand zu finden, der jedem unbekannt ist, oder dieses völlig unbewohnte Tal.

15. Respektiere den Verkehrs- und Camper-Code

Die Tatsache, dass du mit einem Biest von ein paar Tonnen reist, macht dich nicht zum König der Straße. Neben der Verkehrsordnung, die allen Fahrgästen auf Reisen Sicherheitsgurte vorschreibt, respektiere auch den ungeschriebenen Code, an den sich alle respektablen Wohnmobilbesitzer halten.

Während der Fahrt keine abrupten Spurwechsel vornehmen, die Geschwindigkeitsbegrenzungen einhalten und wenn du merkst, dass du eine lange Schlange hinter dir hast, anhalten und die Autos passieren lassen.

Wenn du in Stadtzentren übernachtest, achte darauf, dass Parken erlaubt ist und vermeide Parken an Geschäften und Denkmälern. Wenn du dich entscheidest, außerhalb der Stadt zu bleiben, überprüfe, ob es sich um ein Privatgrundstück handelt, und wenn ja, frage nach der Erlaubnis. Sie wird dir kaum verwehrt werden.

Respektiere auf jeden Fall deine Nachbarn im Wohnmobil. Ein Wohnmobilurlaub bedeutet Ruhe und Freiheit für alle, also parke nicht zu nah an anderen Fahrzeugen. Halte die Musik leise und, wenn du mit einem Haustier unterwegs bist, achte darauf, dass es sich nicht direkt auf der Matte deines Nachbarn hinlegt.

Jetzt, da du alles weißt, bist du bereit für deinen ersten Camper-Urlaub. Alles, was du tun musst, ist aufzutanken und zu deinem neuen Abenteuer aufbrechen. Ich wünsche dir eine gute Reise!

Share this post!