Das Meer an der Westküste Sardiniens in Santa Caterina di Pittinurri, von dem Hügel mit den Blumen

Roadtrip im Westen Sardiniens zwischen Meer, Städten und archäologischen Stätten

Bereiten Sie sich auf einen verträumten 10-tägigen Camper-Roadtrip in Westsardinien zwischen malerischen Städten, mittelalterlichen Dörfern und archäologischen Stätten vor. Die Route beginnt und endet in Oristano, dem Land der schönen und unberührten Halbinsel Sinis. Machen Sie sich bereit, einen echten sardinischen Roadtrip zu erleben und viele weniger bekannte Strände zu entdecken.

Die Sinis-Halbinsel

Die erste Etappe unseres Camper-Roadtrips durch Westsardinien führt Sie auf die wunderschöne Halbinsel Sinis. Wir halten im Dorf Cabras und besuchen das Giovanni Marongiu Museum. Das Museum sammelt historische Zeugnisse der Gegend, darunter die Statuen der Riesen von Mont’e Prama und Tharros, einer der ältesten Städte Sardiniens. Die Riesen von Mont’e Prama gelten als die größte archäologische Entdeckung des späten zwanzigsten Jahrhunderts im Mittelmeerraum. Entlang des Teiches geht es weiter nach San Giovanni Sinis, wo wir eine kleine und schöne frühchristliche Kirche finden.

Archäologische Stätte von Tharros

Nach dem Besuch der christlichen Kirche fahren wir zur archäologischen Stätte Tharros. Tharros wurde von den Phöniziern gegründet, wurde dann römisch und dann byzantinisch. Die archäologische Stätte Tharros ist ein Freilichtmuseum im Golf von Oristano. Wir empfehlen einen Besuch der archäologischen Stätte Tharros, bevor Sie einen kurzen Spaziergang zum Capo San Marco, dem südlichsten Punkt der Halbinsel, unternehmen.

Die Säulen der archäologischen Stätte Tharros mit dem wunderschönen sardinischen Meer im Hintergrund
Die Säulen der archäologischen Stätte Tharros mit dem wunderschönen sardinischen Meer im Hintergrund

Is Arutas und Mari Ermi

Der nächste Schritt sind die schönen Strände von Is Arutas und Marie Ermi. Zurück aus dem Dorf San Salvatore, biegen wir nach einem Stück auf der Provinzstraße 66 links zum schönen Strand von Is Arutas ab. Is Arutas und Mari Ermi bestehen aus goldenen Quarzkörnern. Wir empfehlen eine Übernachtung in der Nähe dieser wunderbaren Orte.

Der typische Sand von Is Arutas und Mari Ermi
Der typische Sand von Is Arutas und Mari Ermi

Am zweiten Tag geht es weiter nach Riola, in dessen Nähe wir die SS 292 Richtung Cuglieri queren. Während der Fahrt halten wir bei S’Archittu, einem kuriosen Felsbogen vor dem Strand von Santa Caterina di Pittinurri. Wir erreichen dann Cuglieri, ein ursprünglich römisches Stadtdorf mit Blick auf das Meer. Cuglieri liegt amphitheatralisch auf dem Hügel Bardosu, während auf dem Gipfel des Dorfes die majestätische Basilika von Santa Maria della neve steht.

Die atemberaubenden Klippen von Santa Caterina di Pittinurri
Die atemberaubenden Klippen von Santa Caterina di Pittinurri

Bosa und Alghero

Wir fahren nun nach Bosa und Alghero. Noch auf der S.S. 292 nach Norden finden wir die Dörfer Tresnuraghes und Magomadas. Von Magomadas aus folgen wir der Küstenstraße bis Bosa Marina. Der Strand von Bosa Marina befindet sich im Küstendorf Bosa, der wichtigsten mittelalterlichen Stadt der Planargia. Wir werden Bosa am nächsten Tag besuchen.

Bosa, die Flussstadt von Sardinien

Wir werden den Tag dem Besuch von Bosa, der Flussstadt Sardiniens, widmen. Bosa ist ein bezaubernder Ort, in dem Tradition und Moderne verschmelzen und Neugier und Charme vereinen. Die Altstadt von Sa Costa besteht aus bunten Häusern, die die Hänge des Hügels Serravalle hinaufklettern. Der Hügel Serravalle wird von der Burg Malaspina aus dem 12. Jahrhundert dominiert, die zu Fuß erreichbar ist. Von oben kann man den Blick auf die gesamte Stadt genießen, die vom Fluss Temo umspült wird. Innerhalb der Mauern des Schlosses empfehlen wir einen Besuch der Kirche Nostra Signora de sos Regnos Altos, die mit Gemälden von 1370 geschmückt ist. An Sommerabenden veranstaltet Bosa zahlreiche Shows, deshalb empfehlen wir, hier noch eine weitere Nacht zu verbringen.

Die Stadt Boas zwischen dem Fluss Temo und dem Mittelmeer
Die Stadt Bosa zwischen dem Fluss Temo und dem Mittelmeer

Alghero und die Neptunsgrotte

Am vierten Tag fahren wir nach Alghero und zur Neptungrotte. Wir fahren über die schöne Küstenstraße, die Bosa mit Alghero verbindet. Diese 45 km lange Straße ist so schön, dass sie eine der meistgenutzten und beeindruckendsten Kulissen für Werbefotos von Autos ist. Dieses graue Band, das zwischen Meer und Berg liegt, bietet eine unwiderstehliche Aussicht, besonders bei Sonnenuntergang. Der erste Teil, von Torre Argentina bis Capo Marargiu, ist geprägt von Buchten und natürlichen Becken mit smaragdgrünem Wasser. Außerdem können Sie in der Nähe des Torre Poglina unvergessliche Aussichten genießen.

Alghero

Alghero ist ehrlich gesagt zu bekannt, um beschrieben zu werden. Die Stadt an Sardiniens Westküste ist ein bekanntes Reiseziel, das als Hauptstadt der Korallenriviera bekannt ist und noch immer die Einflüsse der katalanischen Herrschaft zeigt. Die Strände und die Lebendigkeit der Altstadt lassen einen Aufenthalt von mindestens drei Nächten vermuten.

Neptunsgrotte

Hier angekommen, empfehlen wir Ihnen, die Neptunsgrotte zu besuchen. Die beste Möglichkeit ist, eines der vielen Boote zu buchen, die vom Hafen aus abfahren. Das Boot bringt Sie zur Bucht und dann zurück nach Alghero durch ein Meer unvergesslicher Farben. Wir empfehlen, die schöne Küstenstraße bis zum Capo Caccia zu nehmen. Am Capo Caccia, in der Nähe des Leuchtturms, können wir die nahegelegene wilde Insel Foradada bewundern.

Bootexkursion zur Neptunsgrotte
Bootexkursion zur Neptunsgrotte

Stintino und Castelsardo

Am siebten Tag nehmen wir die Straße nach Porto Torres, um in Richtung der äußersten Spitze Nordwestsardiniens, dem schönen Stintino und Castelsardo, zu fahren.

La Pelosa und die Insel Asinara

Es gibt hier viele berühmte Strände, aber La Pelosa ist vielleicht der unvergesslichste. La Pelosa mit seinem Turm vor der Kulisse des kristallklaren Meeres ist wohl einer der schönsten Strände auf Sardinien. Wir empfehlen, hier mindestens zwei Nächte zu bleiben. Am nächsten Tag ist ein Besuch der Insel Asinara ein Muss. Die Insel Asinara wurde erst kürzlich für Besucher geöffnet. Der beste Weg, die Insel Asinara zu besuchen, ist die Buchung einer geführten Tour (Zug, Bug, Bus) mit gut ausgebildeten Reiseleitern. Auf der Insel Asinara finden Sie unberührte Orte, abgelegene Landschaften, seltene Pflanzen- und Tierarten. Diese Insel im äußersten Nordwesten Sardiniens ist eine Welt für sich, die es zu entdecken gilt.

Das kristallklare Meer von La Pelosa mit seinem berühmten Turm und der Insel Asinara im Hintergrund
Das kristallklare Meer von La Pelosa mit seinem berühmten Turm und der Insel Asinara im Hintergrund

Das mittelalterliche Dorf Castelsardo

Am neunten Tag folgen wir der Küstenstraße von Stintino bis zum mittelalterlichen Dorf Castelsardo. Castelsardo ist ein bezauberndes mittelalterliches Dorf, das auf einem Vorgebirge mit Blick auf das Zentrum des Asinara-Golfes liegt. Die mittelalterliche Stadt Castelsardo wurde als eine der schönsten Italiens anerkannt. Dank seiner großen Buchten und des charakteristischen Hafens ist Castelsardo eines der schönsten Touristenziele Sardiniens, wo Sie die Nacht verbringen können.

Das Dorf Castelsardo mit seiner mittelalterlichen Kulisse
Das Dorf Castelsardo mit seiner mittelalterlichen Kulisse

Am zehnten und letzten Tag des Camper-Roadtrips kehren wir nach Oristano zurück.

In Richtung Oristano

Von Castelsardo aus nehmen wir die Straße nach Sorso und Sennori und dann, in der Nähe von Sassari, die Schnellstraße S.S. 131. Wir werden die Möglichkeit haben, auf dem Weg sehr interessante Umwege zu machen. Zum Beispiel könnten wir die spektakuläre Saccargia besuchen, eine romanisch-pisanisch anmutende Kirche. Weiter geht es mit einem Halt in Torralba und einem Besuch des nuragischen Dorfes Santu Antine. Das nuragische Dorf Santu Antine ist ein architektonisches Juwel, das zwischen der mittleren Bronzezeit (16. Jahrhundert v. Chr.) und der Eisenzeit (9. Jahrhundert v. Chr.) errichtet wurde. Santu Antine ist in der Tat der imposanteste Ort im sogenannten Nuraghi-Tal, einem der Gebiete mit der höchsten Dichte an prähistorischen Gebäuden auf Sardinien.

Nach dem Besuch von Santu Antine werden wir nur 80km von Oristano entfernt sein, am Ende dieser wunderbaren Reise!

Der Camper-Roadtrip durch Westsardinien ist eine unserer beliebtesten sardischen Reiserouten, perfekt für die Wohnmobil-Liebhaber! Wenn Sie sie noch einzigartiger und unvergesslicher machen wollen, mieten Sie einen unserer originalen Westfalia-Camper und erleben Sie Ihren Traum auf Sardinien!

Share this post!