Surfen in Sardinien

Surfen in Sardinien, seien Sie bereit, die besten Wellen zu reiten

Sie lieben das Surfen auf Sardinien und wollen die besten Surfspots kennenlernen?
Dann bist du hier richtig!

Sardiniens hat die besten Wellen des Mittelmeeres! Die häufigen Stürme und die günstige Windlage machen Sardinien zur besten Surfziel für Wellenreiten im Mittelmeerraum.

Beste Surfsaison auf Sardinien

Die Wellen in Sardinien sind das ganze Jahr über surfbar, die beste Jahreszeit ist jedoch von Oktober bis Mai. Faktisch hat Sardinien mit 200 Tagen pro Jahr eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Wellentagen und ist mit dieser Consistency vergleichbar mit anderen ozeanischen Surfreisezielen und oft sogar noch zuverlässiger.

Die Qualität der Wellen ist überall exzellent, aber die Westküste, mit wunderschönen Abschnitten, die oft von perfekter Dünung und optimalen Windbedingungen verwöhnt werden, ist zweifellos das Surfparadies des Mittelmeeres!

Anfänger und Intermediates freuen sich über sanfte Beachbreaks. Für Fortgeschrittene wartet Sardinien mit Wellen auf, die oftmals Double-Overhead Size errreichen, über Riff brechen und sogar Barrels formen.

Im Folgenden werden wir einen kleinen Vorgeschmack auf einige der bekanntesten Surfspots Sardiniens geben. Die Schönheit der Insel zeichnet sich jedoch noch immer durch ihre wilde und menschenleere Landschaft aus. Mit der entsprechenden Entdeckerlust und dem einen oder anderen Extratipp ausgestattet, kannst du noch immer deinen eigenen Secret Spot entdecken und surfen.

Wellen Surfen auf Sardinien
Perfekte Wellen auf der schönsten Insel der Welt

Auf einer so großen Insel wie Sardinien ist es nicht immer einfach, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zum Surfen zu sein. Es empfiehlt sich daher, Empfehlungen von lokalen Surfern oder lokalen Agenturen zu erhalten.

Cagliari Poetto Beach

Der Strand von Poetto ist der Treffpunkt für die Einwohner von Cagliari. Es ist ein charmanter Beachbreak mit vielen Peaks. Der beliebteste befindet sich auf der Höhe der Haltestelle des Busbahnhofs Poetto gegenüber der Twist-Bar. Die Wellen hier sind einfach und für alle Levels geeignet. Die besten Bedingungen findet man bei Windstille und Swell aus und Süd/Südost vor.

Racca Point

Racca Point ist der historische linke Point Break von Cagliari, benannt nach dem Surfer, der ihn als einer der ersten lokalen Surfer in den frühen 80er Jahren entdeckte. Der Surfspot liegt an der Küstenstraße in Richtung Villasimius, genauer in der Via Nettuno.

Raccas Left ist einer der schönsten Spots Sardiniens. Es wird ‚epic’, wenn ein großer Swell aus Süd/Südost mit leichten Winden aus Nord/Nordost weht und Nachbarspot Poetto oversized ist. Die Wellen sind hier perfekt. Sie beginnen vor dem Parkplatz zu brechen und laufen dann in eine kleine Bucht hinein, was schöne, lange Fahrten bescheren kann.

Insel Sant’Antioco und Calasetta

Sant’Antioco ist von Cagliari aus leicht zu erreichen, indem man die SS130 nach Iglesias und dann die SS126 nach Carbonia nimmt. In Sant’Antioco gibt es zwei Spots: Turri und Maresciallo.

Turri liegt im äußersten Süden der Insel und ist ein exzellenter Spot zum Wellenreiten bei großen Stürmen mit entsprechendem Swell aus West/Südwest. Er ist auch bei viel Wind surfbar.

Maresciallo liegt im Norden der Insel in der Nähe von Calasetta.

Beide Spots sind Reef Breaks mit oftmals soliden Wellen, die allerdings nicht für Anfänger geeignet sind.

Die Wellen von Sant’Antioco gehören zu den besten im Mittelmeer, wenn die Bedingungen zusammenkommen sind sie der Inbegriff von Worldclass Perfection.

Sinis-Halbinsel

Die Sinis-Halbinsel ist das Surferparadies des Mittelmeers: mit Beachbreaks, Point Breaks, A-Frames und Reef Breaks in einem Umkreis von nur wenigen Kilometern, bietet dieser kleine und wundervolle Teil des Landes Surfern perfekte und beständige Wellen für jeden Geschmack und für jedes Level.

Von Oktober bis Mai freuen sich die Locals über durchgehende Wellenausbeute.

Die wichtigsten Breaks sind Capo und Mini Capo in der Nähe von Mandriola: Dies sind die berühmtesten Spots im gesamten Mittelmeerraum, vielleicht die einzigen, die perfekte Wellen bieten können, wenn ein starker Wind aus Nordwesten weht, der Mistral.

Etwas weiter nördlich befinden sich die Perlen von Sa Mesa Longa und Su Pallosu, perfekte und kraftvolle Reef Breaks, die sich für erfahrene Surfer eignen.

Die Sinis-Spots sind vor allem am Wochenende voll mit Surfern aus aller Welt.

Tipps zum Surfen in Sardinien

Verschwende am besten keine Zeit, um die Insel auf eigene Faust zu erkunden, sondern verlasse Dich auf Empfehlungen von Einzelpersonen, die über umfassende Ortskenntnisse und über die nötige Erfahrung in der Interpretation von Quell- und Windvorhersage verfügen.

Mit etwas Glück kannst Du die aufregende Erfahrung machen, mit deinen Freunden an einem sardischen Secret Spot allein ins Wasser zu gehen!

Eine gute Idee für einen unvergesslichen Surftrip in Sardinien ist die Anmietung eines Wohnmobils! Mit einem Heim auf Rädern kannst Du jederzeit direct vor dem Peak stehen und von morgens bis abends surfen gehen!

Da es in Sardinien keine Gezeitenunterschiede gibt, steigt die Nettosurfzeit noch mehr an, du wirst am Ende des Tages total erschöft vom Surfen sein – surfed out!

Bitte denke immer daran, die Locals zu respektieren, vor allem, wenn du dich für Surfen an bekannten und kompetitiven Spots entscheidest: Sardische Surfer sind im Allgemeinen gastfreundlich und großzügig und werden dich darin unterstützen, das beste Surferlebnis auf Sardinien zu haben. Halte Dich an die Surfer Etiquette und die Surfregeln. Dankeschön!

Entdecke und genieße Weltklasse-Surfen in Sardinien!

Scroll to Top