Der Sella del diavolo von unter und über dem Wasser gesehen

10-tägiger Camper-Roadtrip im Südwesten Sardiniens

Wir schlagen Ihnen eine großartige Reiseroute durch Sardinien vor, auf der Sie durch wilde und weniger bekannte Gebiete des Hinterlandes fahren und schöne Orte am Meer entdecken. Die Route beginnt in Cagliari, der charmanten Hauptstadt Sardiniens, und führt weiter in Richtung Sulcis und der Westküste.

Sonnenuntergang im schönen Cagliari, umgeben vom Meer
Sonnenuntergang im schönen Cagliari, umgeben vom Meer.

Von Cagliari bis zur Iglesiente

Am ersten Tag unserer südwestlichen Sardinien-Route werden wir uns durch Wälder und einsame Gebiete ins Landesinnere bewegen. Nachdem wir die S.S. 130 in Richtung Iglesias genommen haben, werden wir bei Siliqua die S.S. 293 in Richtung Giba nehmen. Auf der linken Seite befindet sich das Schloss von Acquafredda, dessen Bau dem berühmten pisanischen Adligen Ugolino Della Gherardesca zu verdanken ist. Es ist erwähnenswert, dass das Leben des Grafen Ugolino durch die Verse von Dante Alighieri in der Göttlichen Komödie berühmt wurde.

Nachtaufnahme des Schlosses von Acquafredda
Das Schloss von Acquafredda, Foto GML

Von Mittwoch bis Sonntag können Interessierte einige Tage im Voraus eine Führung durch das Schloss bei der Società Cooperativa Antarias buchen. Die Genossenschaft Antarias verwaltet dieses wichtige mittelalterliche befestigte Gebäude.

Weiter geht es durch Wälder und sehr malerische Abschnitte der mediterranen Vegetation zum Dorf Acquacadda und dann zum Dorf Nuxis. Nuxis ist eine berühmte Stadt auf Sardinien für die große Vielfalt und Verfügbarkeit von Pilzen in ihrem Gebiet. Zurück auf der S.S. 293 erreichen wir Giba, Sant’Anna Arresi und schließlich Porto Pino, die erste Perle unseres Camper-Roadtrips im Südwesten von Sardinien.

Porto Pino – Perle von Sardinien

Der zweite Tag beginnt direkt in Porto Pino, dessen etwa vier Kilometer langer Strand durch einen alten Teicheinlass in zwei Teile geteilt ist: den ersten und den zweiten Strand.

Das kristallklare Meer des ersten Strandes von Porto Pino
Der erste Strand von Porto Pino mit seinem transparenten Wasser

Der erste Strand von Porto Pino mit seinem transparenten Wasser Der erste Strand, unweit der Parkplätze, ist durch grauen Sand gekennzeichnet. Der zweite Strand, der zwischen Lagunen und Pinienwald liegt, besteht hingegen aus wunderschönem weißen Sand und grenzt an die erstaunliche Is Arenas Biancas. Letztere, bis vor einigen Jahren noch für die Öffentlichkeit gesperrt, ist ein faszinierendes Gebiet mit weichen und hohen Sandhügeln, die bis zu dreißig Meter hoch werden.

Die wunderschönen Dünen von Porto Pino mit Blick auf das Meer
Die wunderschönen Dünen von Porto Pino mit Blick auf das Meer

Von Porto Pino aus nehmen wir, nachdem wir die Straße nach Sant’Anna Arresi genommen haben, bei Is Pillonis die Provinzstraße 73 nach S. Giovanni Suergiu und erreichen dann Sant’Antioco. Hier werden wir die zweite Nacht auf unserem Roadtrip verbringen.

Die Strände von Sant’Antioco

Der dritte Tag ist ganz dem Besuch von Sant’Antioco und seinen Stränden gewidmet. Das gleichnamige Stadtzentrum verfügt über einige sehr interessante archäologische Stätten. Hier befinden sich vorchristliche Katakomben, eine punische Nekropolis und der Tophet, ein heiliger Ort in der religiösen Praxis der Phönizier und Punier. Eine Führung durch fachkundige Führer durch die Anlage ist umfassend und spannend.

Die Erkundung der Insel führt uns zu Orten, die nicht sehr beliebt, aber von großer Schönheit sind, wie zum Beispiel die Strände von Cala Lunga und Cala Sapone an der Westküste.

Der Strand von Cala lunga, eingebettet zwischen den Bergen mit dem einzigartigen kristallklaren Meer von Sardinien
Das wunderschöne Cala Lunga in Sant’Antioco

Auf dem Weg nach Süden erreichen wir Capo Sperone und dann, der Straße entlang der Ostküste von Sant’Antioco folgend, das Dorf Maladroxia mit seinem schönen, unberührten und menschenleeren Strand.

Der unberührte und verlassene Strand von Maldroxia, die Perle der Insel Sant'Antioco
Der unberührte und verlassene Strand von Maldroxia, die Perle der Insel Sant’Antioco

Am vierten und fünften Tag ist es unmöglich, die berühmte Insel San Pietro und ihre wichtigste Stadt, Carloforte, nicht zu besuchen.

Um sie zu erreichen, muss man zur schönen Calasetta, der Nordspitze der Insel Sant’Antioco, fahren und eine der regelmäßigen Fähren nach Carloforte nehmen.

Carloforte mit dem Camper

Die Erkundung der Insel Carloforte mit dem Wohnmobil wird ein unvergessliches Erlebnis sein: Um diese fantastische „Insel auf der Insel“ in vollen Zügen genießen und alle ihre Attraktionen besuchen zu können, empfehlen wir einen Zwischenstopp von mindestens zwei Nächten.

Die Carloforte Camper-Exkursion beinhaltet einen Besuch im Norden der Thunfischfalle bei La Punta mit Blick auf die kleine Isola Piana. Der nahegelegene Capo Sandalo, im Westen, hat einen wunderschönen Platz an der Küste darunter. Die Insel ist hauptsächlich felsig, aber der Strand La Caletta ist sicherlich attraktiv, ebenso wie die Buchten von Cala Vinagra und Cala Fico.

Ein wunderschöner und einsamer Strand von Carloforte
Ein wunderschöner und einsamer Strand von Carloforte

Carloforte selbst war ursprünglich tabarchinisch, was den Dialekt, die Bräuche, die Berufe, die Architektur und die Stadtplanung der Stadt selbst beeinflusst. Es ist angenehm, die Promenade mit den schönen Fassaden der Gebäude aus dem 19. Jahrhundert zu besuchen, die von hohen Palmen und Oleandern beschattet werden. Unter den kulinarischen Spezialitäten sollten Sie den hier gekochten Thunfisch in vielerlei Hinsicht nicht verpassen. In der Nähe können wir die „Guardia dei Mori“ besuchen, eine Anhöhe, von der aus wir die ganze Insel mit der Küste Sardiniens im Hintergrund sehen können.

Auf dem Weg nach Masua: der Pan di Zucchero

Nachdem wir am sechsten Tag mit der Fähre nach Portoscuso auf das sardische Festland zurückgekehrt sind, fahren wir nach Norden in Richtung Iglesias und dann nach Nebida. Von der Straße aus wird der Blick auf Funtanamare, Masua und den Felsen „Pan di Zuccero“ unvergesslich sein, bis Sie die bezaubernde Cala Domestica erreichen.

Masua mit seinem wunderschönen Pan di Zucchero, dem Kletterparadies auf Sardinien
Masua mit seinem wunderschönen Pan di Zucchero, dem Kletterparadies auf Sardinien

Ein Spaziergang auf der linken Seite des Bergrückens zum spanischen Turm bietet einen schönen Blick über diese Bucht. Sie erreichen dann Buggerru, ein altes Bergbauzentrum, wo Sie die Nacht des sechsten Tages unseres Roadtrips auf Sardinien verbringen können.

Die Strände an Sardiniens Costa Verde

Zu Beginn des siebten Tages werden wir im südlichen Teil der Costa Verde sein, wo es sehr schöne Strände gibt. Von Buggerru aus erreichen wir den großen Strand von Portixeddu, von wo aus eine Nebenstraße zum wilden Vorgebirge von Capo Pecora führt.

Von nun an gibt es keine Straßen mehr nach Norden. Aus diesem Grund ist es notwendig, in das Innere der Insel zu fahren, entlang der gewundenen S.S.126 nach Arbus, dann auf der Provincial 66 nach Ingurtosu und anschließend bei Piscinas hinab in Richtung Meer. Trotz der schwierigen Route, über die man es erreicht, wird Piscinas ein unvergesslicher Ort sein. Die Transparenz des Meeres und die allgegenwärtigen goldenen Sanddünen machen diesen Ort einzigartig.

Das wunderbare und wilde Piscinas mit seinen hohen Dünen aus weißem Sand
Das wunderbare und wilde Piscinas mit seinen hohen Dünen aus weißem Sand

Am nächsten Tag fahren wir weiter an der Costa Verde entlang in Richtung Norden und machen Halt im wunderschönen Portu Maga, Gutturu e Flumini, Funtanazza und vor allem in Torre dei Corsari, das von Sanddünen umgeben ist. Wir halten für die Nacht in der Nähe des Strandes von Pistis, einer endlosen Fläche von 1,5km goldener Sandhügel, die von einem außergewöhnlichen Bildhauer, dem Mistral, geformt wurden.

Sonnenuntergang in Portu Maga, einem der unberührtesten und wildesten Orte Sardiniens
Sonnenuntergang in Portu Maga, einem der unberührtesten und wildesten Orte Sardiniens.

Am neunten Tag kehren wir über Sant’Antonio di Santadi, Pabillonis und S. Gavino nach Cagliari zurück, bevor wir auf die schnelle S.S. 131 fahren.

Cagliari und seine Schönheiten

Cagliari ist die Hauptstadt der Region, eine ganzjährig lebendige Touristenstadt, die Sie mit ihrem historischen Zentrum und ihren Denkmälern überraschen wird. Nicht zu verpassen ist ein Besuch der Marina und des Castello, wo Sie den Abend in einem der typischen Clubs und Restaurants der Altstadt verbringen können.

Cagliari, die Stadt der Sonne mit Blick auf das Meer
Cagliari, die Stadt der Sonne mit Blick auf das Meer

Der zehnte und letzte Tag ist der Erkundung der Strände rund um die Stadt Cagliari gewidmet. Eine ausgezeichnete und originelle Idee ist es, eine Sup bei Poetto zu mieten, um, am besten mit einem lokalen Reiseführer, den Sella del Diavolo zu besuchen. Dieser Ausflug, der noch wenig bekannt ist, wird Sie ein echtes Stadtparadies entdecken lassen! Die Klippe, die das kristallklare Wasser überragt, ist ein versteckter Schatz, den viel berühmtere und überfüllte Orte auf der Insel beneiden!

Stehpaddelausflug zu den Klippen von Sella del Diavolo, einem Paradies nur wenige Meter vom Stadtzentrum von Cagliari entfernt
Stehpaddelausflug zu den Klippen von Sella del Diavolo, einem Paradies nur wenige Meter vom Stadtzentrum von Cagliari entfernt

In diesem versteckten Paradies der Stadt Cagliari endet unser 10-tägiger Roadtrip im Südwesten Sardiniens, nur wenige Kilometer vom Flughafen entfernt!

Wussten Sie, dass es mit Yep Campers möglich ist, den Camper in der Stadt Cagliari abzuholen/zurückzugeben? Sie können Ihre Reise nur wenige Schritte vom Flughafen oder am Flughafen selbst beginnen und beenden und die An- und Abreisetage der Erkundung der Hauptstadt Sardiniens widmen!
BUCHEN SIE HIER

Share this post!

Scroll to Top